Glasfaserkabel SPDIF

Glasfaserkabel Sony/Philips Digital Interface

SPDIF müsste korrekt eigentlich S/P-DIF ausgeschrieben werden und ist natürlich eine Abkürzung für ein bestimmtes Glasfaserkabel, welches Sony/Philips-Digital Interface heißt. SPDIF ist eine Bus- und Interface-Spezifikation, welche die Übertragung von Audiosignalen zwischen verschiedenen Geräten ermöglicht. Glasfaserkabel nach dem SPDIF-Spezifikation werden vor allem an CD-Player, MiniDisc-Geräten, DVD-Wiedergabegeräten und auch bei digitalen Audiokarten in der PC-Technik verwendet.

Glasfaserkabel Einsatzorte des SPDIF Glasfeaserkabels

Diese Glasfaserkabel werden auch in der Automobilbranche eingesetzt, wobei meist sogar ein ganzer Kabelstrang von SPDIF-Glasfaserkabeln ersetzt wird. Zudem sind diese SPDIF-spezifizierten Glasfaserkabel auch wesentlich weniger störanfällig, als normale Kabel. Neben den Begrifflichkeiten Glasfaserkabel, SPDIF und S/P-DIF sind auch noch Begriffe wie TOSLINK und Sony/Philips Digiconnect Format in diesem Zusammenhang bekannt.

Glasfaserkabel-SPDIF-Toslink

SPDIF wird in IEC 958 bzw. in IEC 60958 definiert und unterscheidet bei diesen Glasfaserkabeln einmal zwischen dem Professional-Mode, also Type I und dem Consumer-Mode, in diesem Falle dann Type II. Vor allem der letztere SPDIF -Standard findet in den, eher zu Hause eingesetzten HiFi-Geräten Verwendung.
Als Stecker wird in diesem Falle entweder Cinch, respektive Coax verwendet, oder eben der optische TOSLINK. Die Umwandlung von elektrischen in die bei SPDIF üblichen optische Signale ist meist ein Adapter mit eigner Stromversorgung von Nöten.

SPDIF SPDIF -Profssional Mode AES/EBU

Beim SPDIF - Professional-Mode, der auch als AES/EBU bekannt ist, wird üblicherweise bei diesen Glasfaserkabeln ein XLR-Anschluss verwendet. Dieser hat allerdings auch eine etwa zehn mal höhere Spannung und verwendet symmetrische Signalführung.



Das Protokollformat beider SPDIF -Modifikationen ist sehr ähnlich, aber eben nicht identisch. Außerdem ist die elektrische Ausführung unterschiedlich. Bei den Glasfaserkabeln im privaten Bereich arbeit das SPDIF System als asymmetrische Verbindung mit etwa 0,5 Volt Spannung (75 Ohm), während im professionellen Bereich (AES3) symmetrisch gearbeitet wird und eine Spannung von 5 Volt bei einem Widerstand von 110 Ohm verwendet wird.

SPDIFTonübertragung des SPDIF Glasfaserkabels

Ursprünglich wurde im privaten Bereich digital nur über PCM übertragen. Theoretisch unterstützt das bereits mehr als nur 2 Tonkanäle, jedoch gibt es kein Gerät das den PCM-Mehrkanalton verarbeiten und wiedergeben kann. Inzwischen gibt es mit dts und auch AC-3 komprimierte Digitalsignale. Um die Wiedergabe auf den Mehrkanalton-fähigen Boxensystemen (5.1, 6.1 oder sogar 7.1) zu ermöglichen, braucht es einen entsprechenden Decoder. Diese sind meist in HiFi-Verstärkern eingebaut. Besitzt man ein solches Gerät nicht, wird nur der unkomprimierte Zweikanalton (Stereo) ausgesendet. SPDIF – Passtrough ist die Bezeichnung für die Weiterleitung der Signale an mehrere, analoge Cinch- und/oder Klinkenstecker.

SPDIF – Glasfaserkabel werden auch zukünftig ihre Einsätze haben, auch wenn die Kompressionsformate sich verändern, aber ob SPDIF wirklich die Zukunft gehört, bleibt abzuwarten.